Zitronentarte

Beim Stöbern nach neuen Rezeptideen bin ich auf das Lemon Curd Rezept von Rachel Khoo gestoßen und habe es letztes Wochenende gleich in einer Zitronentarte mit Baiser verarbeitet.

Zutaten für den Mürbeteig

AnzahlZutat
165 gMehl
1 PriseSalz
85 gButter
50 mlWasser (eiskaltes)

Für den Mürbeteig Mehl, Salz und Butter in einer Schüssel vermengen bis der Teig krümelig ist. Dann immer wieder ein bisschen Wasser hinzugeben und schnell kneten bis ein schöner geschmeidiger Teig entstanden ist. Den Mürbeteig zu einem Ziegel formen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Anschließend rollt ihr den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und kleidet eine gefettete Tarte- oder Quicheform damit aus.

Um den Boden vorzubacken legt ihr einfach Backpapier oder Alufolie auf den Teig und beschwert es mit Backerbsen. So kommt der Boden zunächst für 12 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Dann wird das Backpapier einschließlich Backerbsen entfernt und der Boden für weitere 15 Minuten fertig gebacken bis er eine schöne goldbraune Farbe hat. Den Mürbeteig nun für die Weiterverarbeitung in der Form lassen.

Zutaten für den Lemon Curd

AnzahlZutat
125 mlZitronensaft
150gZucker
2 TLSpeisestärke
Zitronenschalevon vier Zitronen
1 PriseSalz
3Eier
100 gButter

Für den Lemon Curd zunächst Zucker und Stärke miteinander im Topf mischen, so entstehen hinterher keine Klümpchen. Dann 125ml Zitronensaft pressen und die Schale von vier Zitronen abreiben. Zusammen mit einer Prise Salz und den Eiern zur Stärke-Zucker-Mischung geben und gut verrühren. Die Mischung wird nun bei sehr niedriger Temperatur und unter Rühren so lange erhitzt bis es kurz vor dem Kochen ist, d.h. bis ein oder zwei Bläschen hochkommen. Dann nehmt ihr den Curd vom Herd und rührt die kalte Butter unter.

Den Lemon Curd auf den Mürbeteig geben und abkühlen lassen. Übrigens habe ich den Lemon Curd genau nach dem Rezept von Rachel Khoo gemacht. Allerdings fand ich ihn doch sehr süß, deswegen würde ich empfehlen den Zucker lieber auf 150g zu reduzieren.

Theoretisch könntet ihr die Zitronentarte jetzt schon verspeisen. Ich habe aber noch Tupfer aus Baiser auf die Zitronentarte gespritzt. Hierfür benötigt ihr:

AnzahlZutat
2Eiweiße
100 gZucker

Zuerst das Eiweiß steif schlagen. Dann nach und nach den Zucker einrieseln lassen, sodass am Ende Spitzen stehen bleiben.

Die Baisermasse entweder in einen Spritzbeutel füllen und auf die Zitronentarte spritzen oder einfach so auf der Tarte verteilen. Die Tarte noch einmal für 10 Minuten bei 100 Grad in den Ofen stellen und anschließend mit einem kleinen Bunsenbrenner den Baiser noch ein bisschen nachbräunen et bon appétit 🙂

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Du kannst folgende HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>