Zweierlei Gugl zum Muttertag

Der Muttertag steht vor der Tür und jeder macht sich so seine Gedanken, was er seiner liebsten Mama angemessenes schenken kann.

Mein Vorschlag für Euch: zweierlei Gugl nach den Originalrezepten aus dem Buch „Feine Gugl – Süße Backideen für kleine Kuchen“ von Chalwa Heigl. Die erste Variante ist passend zur Jahreszeit ein Rhabarber-Marzipan Gugl.

IMGP1595

Rhabarber-Marzipan Gugl

Zutaten für 18 Gugl

AnzahlZutat
20 gButter (geschmolzen, zum Ausstreichen der Form)
45 gButter
45 gPuderzucker
¼ SchoteVanille
2 TLAmaretto
1Ei
50 gMehl (gesiebt)
45 gRhabarber (Stangen)
25 gMarzipan (Rohmasse)
3 gZucker
Mehl (zum Wenden)
Puderzucker (zum Wenden)

Zunächst die Guglform mit der geschmolzenen Butter ausstreichen.

Dann den Rhabarber schälen, in feine Würfel schneiden und mit ein wenig Puderzucker und Mehl vermengen. Die Marzipanrohmasse ebenfalls in kleine Würfel schneiden und auch mit Mehl bestäuben damit die Würfel nicht so zusammenkleben. Beides vor der Weiterverarbeitung in den Kühlschrank stellen.

Anschließend schlagt ihr die Butter mit dem Puderzucker, Vanillemark und dem Amaretto auf und rührt das Ei unter bis eine schaumige Masse entsteht. Das Mehl, die Rhabarber- sowie die Marzipanwürfel werden nun abwechselnd unter die Masse gehoben bis ein glatter Teig entsteht.

Um den Teig in die kleinen Förmchen zu füllen, benutze ich einen Gefrierbeutel, den ich zur Spritztüte umfunktioniere. Einfach den Gugl-Teig hineingeben, eine Ecke abschneiden und die Förmchen gleichmäßig befüllen.

Die Rhabarber-Marzipan Gugl müssen nun bei 180 Grad für ca. 15 Minuten auf mittlerer Schiene gebacken werden. Nachdem Backen kurz abkühlen lassen, dann lassen sich die Gugl ganz leicht entfernen.

Das Rezept für die zweite Variante der Gugl, die ich Euch als Geschenk zum Muttertag empfehle: Eierlikör-Mandel Gugl. Welche Mutter freut sich nicht über etwas Selbstgemachtes, welches neben viel Liebe auch noch einen Schuss Eierlikör enthält 😉

Eierlikör-Mandel Gugl

Rezept für 18 Gugl

AnzahlZutat
20 gButter (geschmolzen, zum Ausstreichen der Form)
¼Zitrone (abgeriebene Schale)
¼Orange (abgeriebene Schale)
20 gMandeln (gemahlen)
15 gMandeln (gehackt)
1 ELButter (zum Karamelisieren)
1 ELPuderzucker (zum Karamelisieren)
100 gButter
30 gMarzipan (Rohmasse)
25 gPuderzucker
2 kleineEier
25 gMehl
50 mlEierlikör

Zunächst die Guglform mit der geschmolzenen Butter ausstreichen.

Die gehackten Mandeln mit Butter und Puderzucker bei niedriger Temperatur karamellisieren lassen bis sie goldbraun sind. Zum Abkühlen erst einmal beiseite stellen.

Nun die Butter mit dem Marzipan langsam erhitzen bis sich der Marzipan auflöst und mit der Butter verrühren lässt. Den Puderzucker unterrühren bis eine glatte Masse entsteht. Vor der Weiterverarbeitung abkühlen lassen.

Im nächsten Schritt die Eier mit den gemahlenen Mandeln, Zitronen- und Orangenabrieb sowie dem gesiebten Mehl vermengen und anschließend langsam die Butter-Marzipan-Masse unterrühren. Zuletzt den Eierlikör hinzugeben sowie die karamellisierten Mandeln unterheben.

Um den Teig in die kleinen Förmchen zu füllen, habe ich wieder einen Gefrierbeutel benutzt, den ich zur Spritztüte umfunktioniere. Einfach den Gugl-Teig hineingeben, eine Ecke abschneiden und die Förmchen gleichmäßig befüllen. Nachdem Backen kurz abkühlen lassen, dann lassen sich die Gugl ganz leicht entfernen.

Bei 180 Grad werden die Gugl auf mittlerer Scheine ca. 11 Minuten lang gebacken.

Um die Gugl auch passend für den Muttertag zu Verzieren, hab ich die Rhabarber-Marzipan Gugl mit weißer Schokolade und roten Zuckerherzen  und die Eierlikör-Mandel Gugl für einen schöneren Kontrast mit Vollmilchschokolade verziert.

Zum Schluss drapiert ihr die Gugl, z.B. auf eine Etagere und verziert das ganze mit einer kleinen Schleife. Alternativ kann man sich auch ganz einfach eine kleine Kuchenbox kaufen oder selbst basteln und die Gugl darin verpacken.

Das könnte dir auch gefallen:

2 Comments

  1. 1

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Du kannst folgende HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>